Trotz Corona gibt es wieder Termine!

 

von Freitag, 10.09. bis Freitag, 08.10.2021

"Die Welt braucht einen Tapetenwechsel - gestalte ihn mit!"

Mitmachaktion des Eine Welt Ladens – Ronsdorfer Ideen

Der Aktionskreis Eine Welt ruft mit dem Eine Welt Laden alle Ronsdorfer Bürger*innen zu einer 4-wöchigen Mitmachaktion auf.

Machen Sie mit und starten Sie eine Ronsdorfer Diskussion! Diskutieren Sie mit Ihrer Familie, mit Ihren Freunden und Bekannten, mit Ihren Arbeitskollegen, ...Vielleicht kurbeln Sie ja auch ein Kindergarten- oder ein Schulprojekt an.

Darum geht es! Noch bevor Corona in unser Leben trat, haben Viele erkannt, dass die Welt vor enormen Herausforderungen steht. Tiefgreifende sozio-ökonomische und ökologische Krisen sind zu meistern. Es wird immer offensichtlicher, dass unsere Art zu leben und zu wirtschaften nicht mehr zukunftsfähig ist. Die Auswirkungen des Klimawandels auf die landwirtschaftliche Produktion, das rapid zunehmende Artensterben, der immer schnellere Raubbau an der Natur und den Ressourcen unserer Erde sowie die katastrophalen Lebensverhältnisse vieler Menschen machen deutlich, dass schnellstmöglich eine Veränderung geschaffen werden muss. Wir brauchen ein Umdenken und einen Umbau in allen gesellschaftlichen Bereichen: Energie, Mobilität, Ernährung, Industrie und Konsum.

Weitermachen wie bisher ist also keine Option, wenn die nächste und die nachfolgende Generation ein gutes Leben auf diesem Planeten haben soll. Wir müssen bereit sein, eine Bandbreite an Ideen, Ansätzen und politischen Strategien auszuprobieren.Können wir die Welt „neu denken“?

Wie können wir unseren Alltag umgestalten?

Wie können wir mehr Solidarität, mehr Nachhaltigkeit und mehr Dialog in unserem Alltag erreichen?

Was muss sich in unserer Gesellschaft ändern?

Was können wir selbst in unserem Alltag dazu beitragen?

Wo sehen Sie bereits gute Ansätze?

Was macht Ihnen Mut?

Wie können wir andere Menschen ermutigen?

So geht es! Notieren Sie Stichworte Ihrer Ideen auf eine „Tapetenwechselkarte“ aus dem Eine Welt Laden oder auch auf einfachen Kärtchen oder Zetteln. Bringen Sie diese bzw. eine Information über Ihr Projekt dann in den Eine Welt Laden. Nach Abschluss der Aktion werden Ihre – vielen – Ideenkärtchen im Schaufenster dekoriert und Berichte über alle Ideen und Projekte an die Presse gegeben.Machen Sie mit! Helfen Sie mit, die Welt ein klein wenig besser zu machen!

Karten, die mit Kontaktdaten versehen sind, nehmen an einer Verlosung mit attraktiven Gewinnen teil.

Und nehmen Sie noch ein Sprichwort aus Südafrika mit auf den Weg:„Viele kleine Leute, die an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern."

 

 

Bericht zu "Nicaragua: die Lage der Kaffeeproduzent*innen"

Mittwoch, 15. September 2021, 19:00 Uhr

Eine  Initiative des Aktionskreises Eine Welt in Kooperation mit dem Informationsbüro Nicaragua e.V. und dem Kaffeehandelsbetrieb el rojito e.V. – Live aus Nicaragua Ivania Calderón

Bevorstehende Wahlen, die Folgen der Corona Pandemie und spürbare Auswirkungen des Klimawandels – die Menschen in Nicaragua stehen vor komplexen Herausforderungen. Welche konkreten Auswirkungen hat die politische und wirtschaftliche Lage auf die Landbevölkerung, allen voran die Kaffeeproduzent*innen? Wie gehen sie mit der aktuellen Situation um und was kann der Faire und Solidarische Handel zu ihrer Unterstützung beitragen? Diesen Fragen wurden in dem Zoom-Vortrag nachgegangen. Klaus Heß, Vorstandsmitglied des Informationsbüros Nicaragua, eröffnete die Veranstaltung mit einem Ausflug in die Geschichte des Büros seit seiner Gründung 1978 und einem Blick über die aktuelle politische Lage des Landes. Er führte u.a. aus, dass Alphabetisierung, Solidaritätsarbeit, Lieferkettengesetz, Fairer Kaffee-Handel nur einige Stichpunkte sind, wo das Informationsbüro Mithilfe leistet.

Live zugeschaltet aus Nicaragua war die Hauptreferentin des Abends Frau Ivania Calderón, Geschäftsführerin der Kooperative „La Providencia“, der 360 Kleinbauernfamilien aus dem Umkreis des nicaraguanischen Städtchens Wiwilí angehören. Die Mitglieder der Kooperative bauen ihren Kaffee im tropischen Wald an den Hängen des Kilambé, dem zweithöchster Berg Nicaraguas, an. Frau Calderón schlug in einem gut vorbereiteten, fundierten Vortrag einen breiten Bogen über die Aufgaben und Vorteile der Kooperative. Sie berichtete, dass es für die Kleinbauern der ideale Weg sei, Mitglied einer Kooperative zu sein, die ihnen eine soziale Absicherung bietet. Sie führte aus, dass „La Providencia“, seit 2011 in „el rojito“. einen direkten Handelspartner hat. „el rojito“ (Teil der Importgemeinschaft MITKA) finanziert teilweise die Ernte vor und zahlt bis zu 60 % des vereinbarten Preises als Vorschuss (dies entspricht einem kurzfristigen Produktionskredit). Dadurch wird eines der drängendsten Probleme der Mitglieder der Kooperative gelindert: die ständig erforderliche Kreditaufnahme bei lokalen Banken (zur Finanzierung des Lebensunterhalts), die die Kaffeebauern mit erheblichen Zinszahlungen belastet.

Da der von „La Providencia“ produzierte Arabica Rohkaffee immer im hochwertigen Bereich liegt, kann auch immer eine Qualitätsprämie ausgezahlt werden. Diese und ein Teil der Fair Trade-Prämie fließt in einen Sozialfonds, der u.a. dazu verwendet wird, um die Kinder der Kooperativen-Mitglieder mit Schulmaterialien auszustatten. Auch medizinische Aufwendungen oder Begräbniskosten können durch den Fonds bezahlt werden. Ziele der Kooperative sind Investitionen in den Straßenausbau, um das Wegenetz zu den Fincas instand zu halten, da die Stadt Wiwili und ihre Umgebung nicht über den Anschluss an ein gepflastertes Straßennetz verfügt und das Dickicht des tropischen Waldes immer undurchdringlicher wird. Weitere Punkte sind die Elektrifizierung und das Gesundheitswesen, um so auf Dauer ein stabiles Umfeld für die Kaffeebauern zu schaffen und die Effektivität und Effizienz zu erhöhen.

In der anschließenden regen Diskussion kam u.a. zur Sprache, dass sich immer mehr Kaffeebauern für den Bio-Anbau zertifizieren lassen. Die Kooperative setzt auf Diversifikation; daher werden, neben Mais, Bohnen, und Bananen für den Eigenbedarf, auch Macadamia-Nüsse angebaut. Diese gehen jetzt neu in den Export – die Macadamia-Bäume tragen erst nach sieben bis zehn Jahren die ersten Früchte. Da der Kaffee von „La Providencia“ in 700 m Höhe angebaut wird, ist die Kooperative von den Folgen des Klimawandels glücklicherweise noch nicht betroffen, mit denen Kaffeebauern in niedrigeren Lagen zu kämpfen haben (Trockenheit, Schädlinge, etc.). Für den Klimawandel gibt es nationale Pläne bzgl. Alternativen im Anbau, Anpassung von Bewirtschaftungstechniken und Verwendung biologischer Düngemittel.

Ivaniá Calderón und Angestellte in Wiwilí, Nicaragua

 

Jedoch wurden in der Diskussion auch noch andere Brennpunkte beleuchtet:

Die Kooperativen stehen im ständigen Kampf und hartem Wettbewerb mit den multinationalen Unternehmen bzw. transnationalen Konzernen, die versuchen, zertifizierte Produzent*innen abzuwerben, um diese für die eigene Zertifizierung zu nutzen. Durch diese Abwerbungen wird den Kooperativen großer Schaden zugefügt. Angesprochen wurden auch die Herausforderungen, die die Corona-Pandemie mit sich bringt. Die Kooperative übernimmt hierbei eine führende Rolle in der Zusammenarbeit mit offiziellen Stellen und der Weitergabe von Informationen. Weitere Herausforderungen stellen der starke Wettbewerb und die Globalisierung dar. Auch dafür steht die Kooperative, da nur gemeinsam den Herausforderungen begegnet werden kann.

Frau Calderón hob abschließend noch hervor, wie wichtig es sei, das Interesse in Deutschland wachzuhalten und den Fairen Handel künftig noch weiter auszubauen.

 

 

   
© Aktionskreis Eine Welt Wuppertal-Ronsdorf e.V.

Auf unseren Seiten verwenden wir sog. "Session-Cookies", um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die nur für die Dauer Ihres Besuchs unserer Webseite auf Ihrer Festplatte hinterlegt und abhängig von der Einstellung Ihres Browser-Programms beim Beenden des Browsers wieder gelöscht werden. Diese Cookies rufen keine auf Ihrer Festplatte über Sie gespeicherten Informationen ab und beeinträchtigen nicht Ihren PC oder ihre Dateien. Die meisten Browser sind so eingestellt, dass sie Cookies automatisch akzeptieren. Sie können das Speichern von Cookies jedoch deaktivieren oder ihren Browser so einstellen, dass er Sie auf die Sendung von Cookies hinweist.
Wir nutzen ausschließlich technisch erforderliche Cookies, wir tracken kein Nutzerverhalten.